5. September 2020

Einbruchschutz: Wie kann ich mein Haus absichern?

Das eigene Haus ist ein Ort des Rückzugs und dient als ein Ort der Sicherheit. Leider wird dieser intime Ort häufig unbefugt betreten und Ihre Sicherheit gefährdet. Der Einbruchschutz sollte frühzeitig angegangen werden und schnellstmöglich nach Einzug in das neue Haus erfolgen. Aber auch nachträglich lassen sich die eigenen vier Wände schützen und aufrüsten, sodass Sie sich um Ihre Sicherheit keine Gedanken machen müssen.

Hano Sicherheitstechnik GmbH unterstützt Sie im Thema Einbruchschutz und Sicherheitstechnik und klärt Sie darüber auf, wie Sie Ihr Haus vor Einbrechern schützen können und sicherer machen. Hierbei geht es primär um die nachträgliche Gebäudesicherung bei bestehenden Häusern.

Die Risikoanalyse – Hauseinbruch

Ein Einfamilienhaus bietet viele Schwachstellen, die von Einbrechern ausgenutzt werden können und einen schnellen Einbruch ermöglichen. Die Eingangstür ist dabei meist nicht die erste Anlaufstelle, wie es bei der Mietwohnung der Fall ist. Es sind vielmehr die Fenster, Terrassentüren oder auch Lichtschächte. Fenster sind meist leicht zugänglich und über Steighilfen, wie Mülltonnen, Vordächer oder Gartenmöbel schnell zu erreichen. Diese Hilfsmittel bieten die perfekte Höhe, um Fenster z.B. aufzuhebeln. Gerade Garagendächer sind beliebt und bieten oft auch einen einfachen Zugang zu Dachfenstern. Aber auch Lichtschächte und Kellerfenster sind ein großes Risiko. Häufig werden diese nämlich vergessen und nicht ausreichend gesichert.

Es gibt Diebesbanden, welche sich als Dachdecker verkleiden und ausgeben. In Ihrer Abwesenheit stellen die Einbrecher sich dann mit einem Transporter vor Ihr Haus und täuschen Dacharbeiten vor. Mit einer Leiter steigen die Einbrecher auf das Dach und steigen durch ein Dachfenster oder direkt durch das Dach in Ihr Haus.

Einbruchschutz: So sichern Sie Ihr Haus

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Ihr Haus vor Einbrechern zu schützen. Das Anbringen von mechanischem Einbruchschutz an Fenstern, Türen und Lichtschächten, macht es Einbrechern schwerer, in Ihr Haus einzudringen. Allerdings ist es aufwendig und auch kostspielig mechanischen Einbruchschutz nachträglich ausrüsten zu lassen. Des Weiteren kann Sie der mechanische Einbruchschutz im Alltag unter Umständen einschränken. Daher raten wir zu der elektronischen Variante.

Elektronischer Einbruchschutz können Bewegungsmelder, Magnetkontakte an der Tür oder auch Glasbruchmelder sein, welche mit einer Alarmanlage verbunden sind.

Der Keller wird häufig vernachlässigt und genau das wissen die Einbrecher auch. Daher sollten Sie sich Ihre Lichtschächte, Kellerfenster und auch Kellertüren genau anschauen. Es könnte rein theoretisch ein kleines Kind in die Kellerschächte steigen und den Einbrechern dann die Haustür öffnen. Wenn Ihnen Ihre Sicherheit wichtig ist, dann platzieren Sie an jedem Kellerraum mit Zugang nach außen einen Bewegungsmeldern und versehen die Türen mit Magnetkontakten. Auch die Fenster sollten mit Magnetkontakten ausgestattet werden.

Im Erdgeschoss sollten auch alle Außentüren einen Magnetkontakt bekommen und der Hausflur und Eingangsbereich mit Bewegungsmeldern ausgestattet werden. Um auch hier auf Nummer sicher zu gehen, können Sie ebenfalls an jedem Fenster Magnetkontakte installieren lassen und Bewegungsmelder in den Räumen platzieren. Die maximale Sicherheit ist mit Glasbruchmeldern gewährleistet.

Das Obergeschoss sollte nur dann mit Einbruchschutz abgesichert werden, wenn auch einfache Zugangsmöglichkeiten gibt, wie beispielsweise durch einen Balkon oder ein Garagendach. Eine Leiter wird bei Einbrüchen nur in den seltensten Fällen angewendet. Es sollte beachtet werden, dass Einbrecher nahezu immer das Schlafzimmer durchsuchen. Sollte sich das Schlafzimmer im Obergeschoss befinden, sollte auch dieses mit Bewegungsmeldern ausgestattet werden.

Einbrecher kommen übrigens nicht nur, wenn Sie nicht zu Hause sind. Es gibt Einbrecher, die sich nicht davon abschrecken lassen, wenn jemand im Haus ist. Das ist nicht zu unterschätzen, da es sonst gefährlich werden kann. Schlaf- und Kinderzimmer sollten daher immer mit Überfallmeldern versehen werden. Ein Überfallmelder ist ein kleiner Knopf, der bei Bedrohung gedrückt werden kann und einen stillen Alarm auslöst.

Kostenfreie, professionelle Beratung!

Sie haben Fragen oder wünschen eine umfassende Beratung zum Thema Sicherheitstechnik und Einbruchschutz für Ihr Einfamilienhaus? Das geschulte Team der Hano Sicherheitstechnik GmbH steht Ihnen für eine professionelle und dazu kostenfreie Beratung gerne zur Verfügung. Wir klären all Ihre Fragen und sorgen für Ihre Sicherheit!

Weitere Informationen speziell zum Thema Alarmanlagen, finden Sie unter Einbruchmeldeanlagen.

jetzt Kontakt aufnehmen und beraten lassen